Aktuelle Ausgabe


#36

Cover: Marc Barkowski

Editorial

Wir müssen unsere Stimme finden …”

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Anfang Juli fand das erste Treffen von Streetfotografie-Kollektiven und Streetfotografen statt. Die Teilnehmer stammten aus ganz Deutschland, einige sogar aus der Schweiz. Ein großer Erfolg, wie ich finde. Insgesamt 50 Personen folgten dem Aufruf und fanden am 10. Juli den Weg nach Frankfurt, um sich auszutauschen und gemeinsam die besten Shots zu jagen. Die anschließende Guerilla-Ausstellung war der krönende Abschluss eines gelungenen Tages. Wer nicht dabei sein konnte, kann sich in dieser Ausgabe oder unter dem Hashtag #streetffm2021 bei Facebook, Instagram selbst ein Bild machen.

Die tiefe Verbundenheit zur Streetfotografie stellt etwas Einzigartiges dar. Als ich etwas abseits der Gruppe stand und von außen den Unterhaltungen und dem Treiben folgte, bewunderte ich die Traube begeisterter Fotografen*innen, die sich auf dem Hof der Goethe-Universität gebildet hatte. Wie immer, wenn ich die positiven Vibes beim Fotografieren spüre, denke ich, dass die Szene viel zu wenig Außenwirkung erfährt. Das Genre Straßenfotografie prägt das Bewusstsein der Fotografen*innen und die zunächst losen Kontakte münden nur allzu häufig in langjährige Wegbegleitung. Insofern wünsche ich mir in solchen Momenten, dass auch die breite Masse sich als Publikum findet, das diesem besonderen Gefühl und den daraus entstehenden Arbeiten ihre Anerkennung zollt.

Und wir, liebe Leserinnen, liebe Leser? Wir müssen unsere Stimme finden, um andere in eine Welt abzuholen, in der man so wunderbar versinken kann.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen der neuen Ausgabe von Soul of Street.

Marc Barkowski und das SoS-Team