“Es ist erstaunlich, wie viele Geheimnisse in einem einfachen Spaziergang in Form einer zarten visuellen Poesie verborgen sein können.” Rony, stell Dich bitte kurz vor. Ich bin Sabbir Ahmed Khan, Spitzname Rony, aus Bangladesch. Ich hatte von 2001-2010 einen Teilzeitjob als Medizinfotograf. 2012 habe ich mein eigenes professionelles Fotogeschäft als Freelancer gegründet. In Bangladesch ist …

Buch Rezension zu “People and Moment of Kamalapur Railway Station” Bücher über Straßenfotografie gibt es viele auf dem Markt. Bücher über Straßenfotografie in Bangladesch sind etwas seltener. “People and Moment of Kamalapur Railway Station” ist so ein rares Schätzchen. Autor ist Sabbir Ahmed Khan, genannt Rony, selbständiger Fotograf und Straßenfotograf aus Leidenschaft aus Dhaka. Das …

China hat viele Facetten. Auf Instagram dokumentiert das Projekt „Sanhe Great Gods“, wie Wanderarbeiter aus Sanhe in der chinesischen Region Shenzhen am Rande von Minimum und Legalität täglich um ihr Überleben kämpfen. SoS: Was bedeutet sanhe_great_gods? sanhe_great_gods: „Great God“ ist chinesischer Slang für „Meister“. Hier bezeichnet der Ausdruck „Sanhe Great Gods“ einfach die Wanderarbeiter auf ...

365 Tage Projekt Ich habe mich gefragt, was für ein Projekt ich starten könnte. Da ich Ende 2016 durch Soul of Street die Straßenfotografie für mich entdeckte, kam ich zu dem Entschluss, dieses mit einzubeziehen. Durch eine positive Erfahrung, die ich mit einem Obdachlosen machte, haben mich die Straßen förmlich gerufen. „Mach dein Ding“ gesagt …

Während eines Praktikums in Italien konfrontierte ich mich mit dem inneren Konflikt, fremde Menschen spontan auf der Straße zu fotografieren. Obwohl ich immer fand, dass der Mensch das interessanteste Subjekt ist, habe ich es oft vermieden, ihn zu fotografieren. Ich war zum einen scheu, zum anderen war es mir wichtig, nicht die Privatsphäre zu verletzen …

Straßenportraits sind hohe Kunst In der Streetfotografie wird endlos gequatscht, was echte Streetfotografie sei. Mir ist das ziemlich egal, aber Straßenporträts gehören für mich eindeutig dazu. In meinen Augen lebt (meine) Fotografie von menschlichen Emotionen. Ich mag keine kalten und seelenlosen Straßenbilder. Ich habe für mich beschlossen bei Portraits, so nah wie möglich zu gehen. …

Liebe Freunde unseres Magazins, liebe Leser unseres Blogs, heute will ich in aller Kürze berichten, was wie auf der Photokina auf Einladung von Ricoh (genau, das sind die mit der supergeilen RICOH GRII – und bald auch GRIII) erleben durften. Wir haben ein paar unfassbar schöne und ereignisreiche Tage gehabt, die voller Programm, aber auch …

Mit der Fotografie habe ich bereits in jungen Jahren angefangen. Mit 15 entwickelte ich meine Negativstreifen im Badezimmer. Durch meine Zeit in New York habe ich gerade die Street Photography für mich entdeckt. Ich liebe diese ungestellten, rohen Szenen, Momente, die nur das echte Leben zeigt. Mal traurig, mal lustig, aber immer berührend. Mit der Kamera bewaffnet durch …

Folsom Europe ist das grösste Fetisch Event in Europa. Es findet einmal im Jahr in Berlin statt. Bestandteil von Folsom ist ein Straßenfest und dort habe ich fotografiert. Da ich mit Blitz arbeiten wollte, habe ich mich für den Abend entschieden. Alle Bilder sind mit einem 35mm (bezogen auf Vollformat) und externem Blitz aufgenommen. Normalerweise …

Ja, da war er, der Tag meiner großen Überwindung. Der Rosenmontagszug. Eigentlich freuen sich da 95% der Kölner drauf und rennen alle, bewaffnet mit Smartphone und Kamera zum Zug. Ahja und natürlich mit Tüten für die Kamelle. Ich wollte den Tag zum Anlass nehmen und mich mit meiner Kamera bewaffnet zum Zug bewegen. Nachdem das …

Hast du dich schon einmal gefragt, warum du bei Wind und Wetter mit deiner Kamera auf die Straße gehst? Ewigkeiten an Straßenecken ausharrst, um auf das richtige Licht und interessante Menschen und Situationen zu warten? Um dann erschöpft, aber glücklich und mit hunderten Fotos auf deiner Speicherkarte wieder nach Hause zu gehen? Geht es dir …

Den Obdachlosen Thomas lernte ich auf einer meiner Kölner Fototouren vor knapp zehn Jahren kennen. Oft war ich an ihm, an seinem Stammplatz am Kölner Museum Ludwig, vorbei gelaufen und stets las er in einem Buch über das ich mit ihm irgendwann ein erstes Gespräch suchte. “Ich lese keine Western oder anderen Schund”, so Thomas. …

Wenn man die ersten Schritte hinter sich hat, das Erlernen des Zusammenhangs zwischen Blende, Verschlusszeit und Empfindlichkeit, das Fokussieren und das richtige Belichten, und wenn man seine Angst als Einsteiger der Street Photography überwunden hat, dann geht es um ganz andere Fragen: Was fotografiere ich? Warum fotografiere ich es? Wie fotografiere ich es? Nicht alle …

Es gibt keine allgemein gültige Definition der Straßenfotografie. Anstatt einer übergeordneten Organisation oder eines Verbandes sind Straßenfotografen eher in losen Gruppen verbunden. Je nach Interpretation kann der Begriff der Straßenfotografie unterschiedlich bewertet werden. Für mich ist die Straßenfotografie kurz gesagt, dass Dokumentieren des öffentlichen Lebens. Dies ist eine einfache Ausführung eines sehr komplexen Themas. Bezogen …

Einfache Straßenfotografie Tipps – große Wirkung   1. Vergiss alle Strassenfotografie Tipps Es gibt ziemlich viele fragwürdige „Vorschriften“ in der Strassenfotografie. Zum Beispiel soll man angeblich nicht aus der Hüfte fotografieren nicht Leute von hinten fotografieren, weil das langweilig ist nicht croppen, weil das nur zeigt, dass man beim “Machen” des Bildes den falschen Ausschnitt …

Mein Name ist Jan Wenzel, ich lebe in Köln und bin 41 Jahre alt. Ich fotografiere seit fünfeinhalb Jahren, die letzten beiden davon fast ausschließlich Straßenfotografie. Zum Blitzen kam ich, nachdem ich einige Bilder von Martin U. Waltz gesehen habe. Deren Aussehen hat mir gefallen, ich fand sie interessant. Das ist erst einige Monate her. …

“Der Herr Kleemann” Erwin Kleemann ist obdachlos. Erwin Kleemann ist Elvis. Erwin Kleemann ist Kult. Ein Portrait mit Fotos von vielleicht Kölns bekanntestem Obdachlosen Elvis. Am 20.September 1947 erblickte Erwin im hessischen Groß Gerau als Kind noch sehr junger Eltern, Vater 21 und Mutter 16, das Licht der Welt. Aufgewachsen ist Erwin in einem Heim …

Mein Name ist Dieter Wunderlich, 67 Jahre alt und seit über vier Jahren im Ruhestand. Nach über 25jähriger Unterbrechung habe ich vor gut fünf Jahren wieder mit der Fotografie begonnen. Da mich Bilder von Menschen, in ihren alltäglichen und nicht alltäglichen Lebenssituationen schon immer interessierten, nahm ich vor gut drei Jahren, an einem Streetfotoworkshop des …

Betteln gibt es nicht Jeder Tag muss neu gekämpft werden. Komme ich über die Runden?  Schaffe ich den heutigen Tag? Für mich war und ist es faszinierend, immer wieder Menschen zu begegnen, die am Rande unserer Gesellschaft leben (müssen), die aber nicht betteln wollen sondern die lieber mit kleinen Geschäften, etwa als Zeitungsverkäufer, mit kreativen …

Portraits. Schwierig. Nähe. Zu wem? Und dann? Schwierig. Du willst Nähe zu fremden Menschen herstellen. Warum eigentlich? Wenn ich das wüsste … Mir gefällt: Ich habe Angst vor Fremden und will mich dieser Angst stellen, sie verlieren. Es lohnt sich, sich auf Fremdes einzulassen, du kannst auch hier vertrauen. Wie, und was will ich erreichen? Ein …

Du willst keinen Eintrag mehr verpassen?

Dann melde Dich hier an.

Loading

MENÜ

Zurück